Sicherheitsmerkmale / Echtheitsprüfung

 

In die Kip-Banknoten wurde eine Reihe von Sicherheitsmerkmalen eingearbeitet.

 

Bei den Sichergeitsmerkmalen spricht man von :

Planchetten
Stichtiefdruck
Wasserzeichen
Sicherheitsfaden
Durchsichtsregister
Perlglanzstreifen oder optisch variablen Farben
Mikroschriften
Fluoreszierende Druckfarben und fluoreszierende Fasern im Papier
Infrarot Merkmal

Diese Merkmale müssen nicht bei jeder Banknote gleichzeitig verwendet worden sein,
es kommt oft auch auf den Wert (Kaufkraft) und die Zeit des Druckes der Banknote an.
Ich wollte nur einmal alle verschiedenen Sicherheitsmerkmale genannt haben.

Da sich die Sicherheitsmerkmale bei allen Banknoten doch stark ähneln,
habe ich nur eine Banknote als Beispiel genommen.

A
Präfix und Seriennummer (in diesem Fall in unterschiedlichen Farben)
B
Fluoreszierende Felder (silbergrau mit perleffekt)
C
Felder mit bunter Mikroschrift- Reihe 1 = FIFTYTHOUSANDKIPS Reihe darunter = 50000KIPS im Wechsel.
D
Wasserzeichen (Generalsekretär Khaisone Phomvihane)
E
Blindenschrift
F
Durchsichtsregister
G
Sicherheitsstreifen mit Schrift 50000 - auf Lao und Europäisch im Wechsel
Zudem sind bunte Fasern über der Banknote verstreut, die ohne Lupe nicht sichtbar sind. Nur mit UV-Licht.

 

 

 

1. Planchetten

Planchetten sind kleine Farbplättchen, die dem Papierbrei bei der Produktion beigemischt werden.
Es sind Plättchen in runder oder mehreckiger Form, die vollflächig oder innerhalb eines definierten Streifens
ins Papier eingebracht werden. Planchetten können je nach Ausgestaltung unterschiedliche optische
Eigenschaften haben, z. B. fluoreszierend, irisierend, Microtext.
Sind heute kaum mehr auf Banknoten vertreten.
Bei den laotischen Banknoten finden wir Planchetten von P-1 bis P-5,
jeweils in der (a) - Ausgabe der Banknote, der Security Banknote Company (USA).
Bei der späteren (b) - Ausgabe, die von der kommunistischen Rebellenorganisation "Pathet Lao"
veranlassten und in Bulgarien hergestellten *Nachdrucke*, wird auf Planchetten verzichtet.

P-1a (Ausgabe Security Banknote Company)
P-1b (Ausgabe Pathet Lao)

 

 

 

2. Stichtiefdruck

Durch die Anwendung des Stichtiefdruckverfahrens entsteht auf der Banknotenvorderseite ein ertastbares Relief.
Am rechten Rand der Vorderseiten, ab der Banknoten P-35b zu 10000 Kip sind zudem spezielle
Unterscheidungsmerkmale aufgedruckt, die vor allem Sehbehinderten das Erkennen der Banknoten erleichtern.
(Punkt für 1 und Striche für 0)
Darüber hinaus werden die Kip-Banknoten auf Spezialpapier gedruckt, das eine griffige Oberflächenstruktur aufweist.
Bitte beachtet, dass durch Alter und Abnutzung einige dieser Eigenschaften teilweise oder ganz verloren gehen können.

P-35b (2003)
P-36b (2003)
P-37b (2003)
10.000 Kip
20.000 Kip
50.000 Kip
Man beachte die Anordnung der Punkte

 

 

 

3. Wasserzeichen

Wird eine Banknote im Gegenlicht betrachtet, so erscheint das Wasserzeichen auf beiden Seiten desselben unbedruckten Bereichs.
Gerne das vorherrschende Königsmotiv als auch beispielsweise, bei älteren Noten, Tempel, Hammer und Sichel ...sind zu erkennen.
Das Wasserzeichen entsteht im Papier durch Variierung der Papierdicke während der Papierherstellung.
Es sind verschiedene Bereiche erkennbar, von denen einige heller und andere dunkler als das sie umgebende Papier sind.


 

 

 

 

 

4. Sicherheitsfaden

Die älteren Banknoten haben einen einfachen, dünnen Sicherheitsfaden, der mitten ins Papier eingebettet ist.
Die neueren Banknoten wechseln von einem Sicherheitsfaden, zu einem Sicherheitsstreifen, der oft beschriftet ist.

Die 100.000 Kip-Banknoten verfügen über einen Sicherheitsstreifen.
Eine dunkle Linie verläuft über die gesamte Breite der Banknote.
Auf der Vorderseite der Note ist der Streifen freigelegt und schimmert in allen Regenbogenfarben.
Zu erkennen ist auch die Zahl 100000 in laotischer Schrift.
Auf der Rückseite ist der Streifen komplett mit Papier bedeckt.
Bei genauer Betrachtung des Fadens im Gegenlicht erscheinen das die Zahl 100000 auf Lao.
(wechselweise lesbar und spiegelverkehrt).

V-seite
R-seite
Leider konnte ich die Vorderseite nicht so scanen, daß man die Funktion des Streifens besser erkennt.

 

 

 

5. Durchsichtsregister

Beim Durchsichtsregister handelt es sich um ein Merkmal, bestehend aus unregelmäßigen Zeichen,
die zum einen Teil auf der Vorder- und zum anderen Teil auf der Rückseite aufgedruckt sind.
Sie bilden bei Durchsicht gegen das Licht eine vollständige Wertzahl (50000) oder ein Motiv.

 

 

 

6. Folienstreifen oder Folienelemente mit Hologramm

Kippt man die Banknote, werden, je nach Betrachtungswinkel, Symbole oder die Wertzahl in wechselnden Farben
als Hologramm sichtbar.
Ich konnte keine laotische Banknote mit diesem Sicherheitsmerkmal finden.

 

 

7. Perlglanzstreifen oder optisch variablen Farben

Mit Perlglanzstreifen werden z.B. die Nominalwerte auf Banknoten versehen.
Die Wertzahlen erscheinen bei Draufsicht und unter einem anderen Betrachtungswinkel dann in verschiedenen Farben.
Ich konnte keine laotische Banknote mit diesem Sicherheitsmerkmal finden.

 

 

8. Mikroschriften

Mit Hilfe einer Lupe sind an einigen Stellen auf der Banknote winzige Schriftzeichen in unterschiedlichen Größen zu erkennen.
Der 0,8 mm große Aufdruck ist in den meisten Fällen mit bloßem Auge lesbar. Dagegen erscheint 0,2 mm große Mikroschrift
für das bloße Auge lediglich als dünne Linie und ist nur mit Hilfe einer Lupe erkennbar.
Selbst der kleinste Aufdruck auf einer Banknote sollte gestochen scharf und nicht verschwommen sein.

 

 

9. Fluoreszierende Druckfarben und fluoreszierende Fasern im Papier

Banknoten-Papier fluoresziert nicht, das heißt, es bleibt unter UV-Beleuchtung dunkel.
Die in das Papier gleichmäßig eingebetteten Fasern leuchten unter UV-Licht auf Vorder- und Rückseite
entweder in der Farbe Rot, Grün, Gelb or Blau.
Banknoten-Vorderseite:

 

 

 

 

10. Infrarot Merkmale

Mit Hilfe eines Infrarotgeräts werden Teile des Stichtiefdrucks und der Folienstreifen sichtbar.